Glossar

Contracting

Angebot kompakter Energiesysteme, das Planung, Errichtung und den Betrieb von Anlagen zur Energieversorgung bzw. -einsparung umfasst.

Dampfkessel

Geschlossener Behälter oder Rohranordnung, in der Dampf von sehr hohem Druck erzeugt wird.

Dampfkraftwerk

Anlage zur Erzeugung elektrischer Energie, wobei meist Wasserdampf als Arbeitsmedium für die Wärmekraftmaschine (Turbine) dient. Energie wird zur Erzeugung von Wasserdampf genutzt, dessen Wärme in einer Wärmekraftmaschine in mechanische Energie umgewandelt wird. Diese wird über einen Generator direkt zur Erzeugung elektrischer Energie genutzt.

Dampfturbine

Von Wasserdampf durchströmtes Aggregat, in dem die Energie des Dampfes in Rotationsenergie umgewandelt wird.

Elektrofilterasche

Staubpartikel, die aus Rauchgas herausgefiltert werden.

Emission

An die Umgebung abgegebene Stoffe (Staub, Gase, Dämpfe, Stickoxide, Schwefeloxide), die bei verschiedenen Prozessen (Herstellung, Verarbeitung, Verbrennung) entstehen.

Emissionswert

Zahlenmäßige Angabe der an eine Umgebung abgegebenen Substanz.

Energieverbrauch

Verbrauch von Primär- und Sekundärenergieträgern beim Endverbraucher (Industrie, Verkehr, Haushalte und Kleinverbraucher).

Energievorräte

In der oberen Schicht der Erdkruste insgesamt vorhandene Energierohstoffe (Primärenergieträger). Neben dem Begriff Energievorräte werden häufig die Begriffe „Energieressourcen“ und „Energiereserven“ verwendet. Dabei besteht bislang jedoch keine Übereinstimmung über deren Definition.

Eindeutiger ist die Unterteilung der Energievorräte in

  • geologisch wahrscheinliche (= nachgewiesene und vermutete Vorräte) und
  • zurzeit unter wirtschaftlichen und technischen Gesichtspunkten nutzbare Vorräte.

Fernwärme

Durch Abwärme von Industriebetrieben (z. B. auch Kraftwerken) aufgeheiztes Wasser, das zum Heizen und als Warmwasser genutzt wird.

Financial closing

Erste Auszahlung von Fremdkapital für ein Projekt, die erfolgt, nachdem Verträge zur Bereitstellung des Fremdkapitals von den Kreditgebern (Banken) unterzeichnet und die Auszahlungsbedingungen erfüllt sind.

Fossile Energieträger

Aus der urzeitlichen Vergangenheit stammende Energieträger, z.B. Gas, Öl, Kohle.

Generator

Bei der Stromerzeugung: Umformung von mechanischer in elektrische Energie. Ein als Elektromagnet ausgebildeter Läufer bzw. Rotor wird durch eine Turbine oder Motor in Drehung versetzt. Sein mitdrehendes Magnetfeld induziert im Ständer (Stator) Wechselstrom. Die Leistung des Generators ist die Bruttoleistung des Kraftwerksblocks.

Granulat

Fester Rückstand aus der Verbrennung von Steinkohle, die bei Temperaturen von über 1.500 °C geschmolzen wurde.

Grubengas

Im Steinkohlengebirge auftretendes Gas, das zum überwiegenden Teil aus Methan (95 Prozent) und Kohlenstoffdioxid (< 5 Prozent) besteht. Es wird bei der Gewinnung von Steinkohle zwangsläufig freigesetzt und deshalb soweit möglich vorher abgesaugt und zur Wärme- und Stromgewinnung eingesetzt.

Independent Power Producer (IPP)

Energieerzeuger ohne eigenes (Strom-)Verteilungsnetz, der den erzeugten Strom in das Netz eines Dritten einspeist und dafür eine Vergütung erhält.

Kohle

Brennbares Produkt, entstanden aus Pflanzenüberresten, die sich über mehrere Millionen Jahre unter Luftabschluss stofflich umgewandelt haben (Inkohlung). Dabei hat eine relative Anreicherung des Kohlenstoffs stattgefunden.

Kondensat-Reinigungsanlage

Anlage zur Reinigung des abgekühlten Prozessdampfes im Kraftwerk.

Kraftwerk

Anlage zur Umwandlung der in der Natur vorkommenden Primärenergie in elektrische Energie.

Kühlturm

Turmartiges Gebäude bei Kraftwerken, das zur Kühlung des in der Kondensation aufgewärmten Kühlwassers verwendet wird.

NOx-Emission

Stickstoffoxid-Menge, die an die Umwelt abgegeben wird.

Primärenergieträger

Energieträger, die vor ihrer Verwendung nicht umgewandelt werden müssen, z. B. Stein- und Braunkohle, Erdöl, Erdgas.

Prozesswärme

Wärme/Hitze, die beim Herstellungsprozess z.B. in der Chemieindustrie benötigt wird.

Rauchgas

Bei der Verbrennung von Brennstoffen entstehende Gase, im Wesentlichen Kohlenstoffdioxid. In der Regel enthalten sie Schadstoffe, wie z. B. Kohlenstoffdioxid, Stickoxid, Schwefeldioxid oder Staub.

Sekundärenergieträger

Energieträger, die aus Primärenergieträgern entstanden sind, zum Beispiel Koks, Briketts, Heizöle, Strom, Fernwärme.

SO2-Emission

Schwefeldioxid-Menge, die an die Umwelt abgegeben wird.

SO2-Immission

Schwefeldioxid-Einfall in einer bestimmten Umgebung.

Steinkohle

Kohle, die in der Regel hart ist („steinhart“; englisch: hard coal) und über 80 Prozent Kohlenstoffgehalt besitzt.

Steinkohleeinheit (SKE)

Energieeinheit: 1 kg SKE ist gleich 7.000 kcal bzw. 29.300 kJ, dem mittleren Heizwert eines Kilogramms Steinkohle.

Vollentsalzungsanlage

Anlage zur Entfernung im Wasser gelöster Substanzen, z.B. Salze.

Zum Anfang   |    Seite versenden   |    Drucken