• DE
  • Wasserstoff als Energieträger für Industrieunternehmen

    Wasserstoff ist als Energieträger in der Stahlbranche, dem Großindustrie-Urgestein, angekommen. Deutscher Stahl soll und muss klimaneutral werden, was durchaus in wenigen Jahren durch die Verwendung von grünem Wasserstoff anstelle von Kohlenstoff gelingen kann.

    In Direkt-Reduktionsanlagen wird dann Wasserstoff dem Eisenerz den Sauerstoff entziehen – und das ganz ohne CO2-Emmissionen. Ganze sieben Prozent des weltweit ausgestoßenen Kohlendioxids stammen aus den Hochöfen der Stahlindustrie. Ein Meilenstein, wenn aus den Schornsteinen zukünftig nur Wasserdampf ausgestoßen würde. Diesen Technologiewandel zu erreichen, wurde durch den Green Deal der Europäischen Kommission nochmals zementiert. Die Dekarbonisierung der Großindustrie kann also beginnen.


    "Wir sind davon überzeugt, dass Wasserstoff eine Lösung für die Energiewende sein kann."

    Jan Constantin Hintzen, STEAG Energy Services

    STEAG – Partner der Wasserstoffindustrie

    Um eine solche Transformation zu stemmen, benötigen Sie einen kompetenten Partner. Um beim Beispiel Stahlindustrie zu bleiben – hier geht es um nichts Geringeres als den Umbau der Hochöfen, der Aufbau von Elektrolyseanlagen oder Wasserstofftanks.

    Kurzum, es sind umfangreiche technische und wirtschaftliche Konzepte von Nöten. Um die Dekarbonisierung der Stahlindustrie zu realisieren, hat STEAG mit seinem Partner thyssenkrupp Steel das Projekt „HydroOxy Hub Walsum“ aufgesetzt. Anfang 2026 soll die Anlage planmäßig in Betrieb gehen und das Stahlwerk von Thyssenkrupp mit grünem Wasserstoff versorgen.

    Expertise in allen Fragen zu Wasserstoff-Anwendungen

    Seit mehr als 80 Jahren stehen wir unseren Kunden kompetent in allen Phasen der effizienten und sicheren Energieerzeugung zur Seite.

    Wir beraten Unternehmen bei der Wasserstoff-Förderung in Deutschland im Rahmen des Green Deals. Dabei unterstützen wir sie bei Machbarkeitsstudien und der Genehmigungsplanung oder verhandeln für sie auf Augenhöhe mit Lieferanten. Wir entwickeln technische und wirtschaftliche Konzepte für Energielösungen, wie beispielsweise Wasserstoff-Energiespeicher oder ganze Wasserstoff-Kraftwerke. Aktuell betreibt STEAG Großkraftwerke in vier Bundesländern sowie mehr als 400 dezentrale Anlagen zur grünen Energieerzeugung und zur Wärmeversorgung.

    80 Jahre Erfahrung

    6.258 Mitarbeiter weltweit

    10.583 MW Betriebsführung

    7.121 MW Installierte Leistung

    Wir vermarkten die Energie Ihres Unternehmens

    Neben Konzeption und Beratung bieten wir mit unserem Handelsbereich Trading & Optimization auch die Vermarktung Ihrer gewonnen Energie an.

    So kann mittels HydroHub, dessen Kernelement ein Elektrolyseur ist, der produzierte Wasserstoff beispielsweise ins regionalen Erdgasnetz einfließen, um so den ÖPNV mit Energie zu versorgen. Weiterhin kann die zusätzliche Wärme, welche bei der Produktion von Wasserstoff entsteht, dem Fernwärmenetz zugeführt werden.

    Unsere Leistungen im Überblick

    Konzepte und Studien

    Gemeinsam definieren wir mit Ihnen Ihre Zielsetzung vor Auftragsvergabe. Wir nehmen die Ist-Situation bei einer Vor-Ort-Begehung auf und erstellen auf Basis der gesammelten Daten eine Prognose. Daran anknüpfend entwickeln wir eine zukunftsorientierte und für Sie geeignete Konzeptvariante, die wir technisch und wirtschaftlich bewerten.

    Förderung

    Zukunftstechnologien wie Wasserstoff sind politisch gewollt und erfahren von der Regierung und weiteren Initiativen finanzielle Unterstützung bei der Planung und Umsetzung. Wir prüfen die Förderfähigkeit Ihres Projektes und unterstützen Sie bei der Ausarbeitung der Anträge, damit Sie die bestmögliche Förderung erhalten.

    Planung

    Bei Großprojekten ist eine explizite und vorausschauende Planung das A und O. Als Ihr Partner übernehmen wir die detaillierte Projektvorbereitung und erstellen auf Grundlage der Konzepte und Studien die Vor-, Entwurfs- und Genehmigungsplanung Ihres Projektes. Gleichwohl können wir Sie auch bei der Erstellung und Überwachung der Ausführungsplanung unterstützen, sodass die Projektumsetzung erfolgreich gestaltet werden kann.

    Beschaffungsplanung

    Großprojekte benötigen eine präzise Beschaffungsplanung, damit alle Fristen eingehalten werden können. Wir begleiten Sie in der Vorbereitungsphase des Vergabeverfahrens: Von der Festlegung der Vergabebedingungen, dem Erstellen der Spezifikationen, Leistungsverzeichnissen sowie Richtlinien bis hin zum Führen der Vorgespräche mit potenziellen Lieferanten unterstützen wir Ihr Vorhaben. Des Weiteren prüfen wir die entsprechenden Angebote und erstellen eine Vergabeempfehlung, die die Basis für das Fortschreiben der Kostenplanung und das Aktualisieren der Terminpläne bildet.

    Owner’s Engineer

    Wir sind Ihr Owner’s Engineer! - Jedes Projekt erfordert in den unterschiedlichen Projektphasen spezifisches Know-How. Durch unsere intensiven Projekterfahrungen können Sie von unserem Know-How profitieren, denn wir übernehmen als Ihr Owner’s Engineer alle oben genannten wesentlichen Punkte im Projekt für Sie. Von der Planung, Beschaffung und Lieferantenüberwachung über die Qualitätssicherung und Bauüberwachung bis hin zur Inbetriebnahme.

    Langjährige Erfahrung in Planung, Betrieb, Wartung und Optimierung von Energieerzeugungsanlagen

    Konzeptionierung und Begleitung von Forschungs- und Entwicklungsprojekten für CO2-Abscheidung, Speicher/ Batterien, Wasserstoff -Elektrolyse vom Antrag bis zur Integration in bestehende Anlagen

    Projektentwicklung von PtX-Anwendungen und industrielle Einsatzmöglichkeiten

    Technische und wirtschaftliche Beurteilung verschiedener PtX-Technologien entlang der gesamten Wertschöpfungskette

    Einsatz von Wasserstoff als Stromspeicher (Erzeugung, Speicherung und Rückverstromung)

    Wir gehen voraus, gehen Sie mit!

    Zella-Mehlis

    Abfall wird zu grünem Treibstoff

     

    In Zella Mehlis in Südthüringen betreibt der regionale „Zweckverband für Abfallwirtschaft Südwestthüringen“ (ZASt) eine Abfallverwertungsanlage, die eine ganze Region mit Strom und Wärme versorgt. Bis Ende 2023 soll, gefördert durch das Bundesland Thüringen, an diesem Standort eine Produktionsanlage für synthetisches Methanol entstehen. STEAG und das Planungs- und Ingenieurbüro Dr. Born – Dr. Ermel GmbH sind der Generalplaner für den Kunden, um die moderne Methanol-Anlage zu planen und deren Realisierung zu überwachen.

    Ziel des Projekts, für das der ZASt einen zweistelligen Millionenbetrag am Standort Zella-Mehlis investieren wird, ist die Produktion von grünem, klimafreundlichen Methanol. Dieses findet etwa als Grundstoff in der chemischen Industrie breite Verwendung, kann aber auch als grüner Treibstoff fossile Kraftstoffe ersetzen und so zur Dekarbonisierung des Mobilitätssektors beitragen.

    Hausmüll wird zu grünem Treibstoff
    Damit aus dem Restmüll von rund 480.000 Thüringerinnen und Thüringern am Ende das klimaschonende synthetische Methanol entstehen kann, braucht es Wasserstoff (H2) und Kohlendioxid (CO2). Wenn beide Stoffe mittels eines speziellen Katalysators miteinander reagieren, lassen sie sich in Methanol umwandeln. Die zweite technische Komponente ist eine Anlage zur CO2-Abscheidung aus dem Abgasstrom der Müllverwertung. Der Elektrolyse und der CO2-Abscheidung nachgeschaltet wird die eigentliche Anlage zur Methanol-Synthese entstehen, die künftig etwa 5.000 bis 7.000 Tonnen grünen Treibstoff pro Jahr in Zella-Mehlis produzieren wird.

    Leuchtturm Zella-Mehlis
    Das Vorhaben in Zella-Mehlis hat Leuchtturm-Charakter in Sachen Kreislaufwirtschaft und Energiewende. Denn mittels der Methanol-Synthese gelingt es nicht nur, die CO2-Emissionen um bis zu 10.000 Tonnen CO2-Abscheidung pro Jahr deutlich zu reduzieren, sondern es leistet einen wichtigen Beitrag zur erfolgreichen Sektorkopplung, indem es hilft, die Mobilität zu dekarbonisieren.

    Werden Sie Zukunftsinvestor!

    Jan Constantin Hintzen

    T +49 201 801 2861
    jan.hintzen@steag.com

    Jan Hintzen bei LinkedIn