• DE
  • STEAG setzt auf Photovoltaik

    Essener Energieunternehmen übernimmt GILDEMEISTER energy solutions

    STEAG treibt ihren Transformationsprozess voran: Mit der Übernahme von GILDEMEISTER energy solutions stärkt das Essener Energieunternehmen seine Position im Bereich der erneuerbaren Energien. Nach Eingliederung in das Tochterunternehmen STEAG Energy Services wird der weltweit agierende Spezialist für Freiflächen-Photovoltaik-Anlagen den Namen STEAG Solar Energy Solutions (SENS) tragen.

    24 Milliarden Kilowattstunden (kWh) Strom erzeugten Photovoltaikanlagen in den ersten sechs Monaten dieses Jahres in Deutschland – Tendenz steigend. Allein der überaus sonnige Juni bescherte der Solarkraft vier Prozent mehr Ertrag als im Vorjahreszeitraum. Zum Gesamtstrommix trägt Sonnenenergie bundesweit mittlerweile acht Prozent bei. Mit der Akquisition von GILDEMEISTER energy solutions setzt STEAG ein klares Signal in Richtung Zukunft: „Diese Übernahme ist eine strategisch wichtige Stärkung unseres Dienstleistungsportfolios rund um den Megatrend Photovoltaik“, sagt Joachim Rumstadt, Vorsitzender der Geschäftsführung der STEAG GmbH. „Durch das umfangreiche Know-how und das internationale Netzwerk von GILDEMEISTER energy solutions machen wir einen großen Schritt nach vorn in diesem Wachstumsmarkt.“

    Zu den Kernkompetenzen des neuen Mitglieds der STEAG-Familie gehören die Entwicklung und schlüsselfertige Errichtung großer Freiflächen-Photovoltaik-Anlagen. Außerdem bietet SENS deren Wartung und Betriebsführung, die Erstellung und Umsetzung von ganzheitlichen Energielösungen sowie die Optimierung des Energiebedarfs für Gewerbe- und Industriekunden an. Rund 120 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten am Hauptstandort Würzburg sowie in Tochtergesellschaften in Stuttgart, Italien und Spanien – alle gestalten den Betriebsübergang mit, wurden von STEAG übernommen und werden wie bisher von Geschäftsführer André Kremer geleitet. Bislang gehörte das Unternehmen der DMG MORI AKTIENGESELLSCHAFT mit Sitz in Bielefeld. Der Werkzeugmaschinenhersteller war 2007 in den Markt für Solartechnik eingestiegen, möchte sich nun aber wieder auf sein Kerngeschäft konzentrieren.

    „Mit SENS werden wir noch wettbewerbsfähiger im Bereich erneuerbare Energien“, betont Dr. Ralf Schiele, Vorsitzender der Geschäftsführung von STEAG Energy Services (SES). Das international tätige STEAG-Tochterunternehmen, dass das Know-how eines Ingenieurunternehmens mit der Expertise eines auf IT-Lösungen für Kraftwerke spezialisierten Softwarehauses verbindet, baut sein Dienstleistungsportfolio mit der SENS weiter aus. „Photovoltaik ist ein Zukunftsfeld, in dem wir verstärkt wachsen wollen. Ich bin überzeugt, dass wir die sich uns bietenden Projektchancen mit SENS noch erfolgreicher nutzen können.“

    Die Innovationskraft der Würzburger Photovoltaik-Spezialisten hat in der Branche in den vergangenen Jahren mehrfach Aufmerksamkeit erregt. So präsentierte das Unternehmen schon vor drei Jahren ein sogenanntes CellCube-Speichersystem, das mit einer Leistung von 200 Kilowatt (kW) und einer Speicherkapazität von 400 kWh als Basis für Tankstellen für batteriebetriebene E-Fahrzeuge sowie für Fahrzeuge mit Wasserstoff- und Brennstoffzellenantrieb eingesetzt werden kann. Und auf der Nordseeinsel Pellworm wurde im Rahmen des Projekts „SmartRegion Pellworm“ ein von GILDEMEISTER energy solutions entwickelter Langzeitspeicher eingesetzt. Diese Redox-Flow-Batterie erzeugt eine Leistung von bis zu 200 kW und verfügt über eine Speicherkapazität von 1.600 kWh. „Mit Ideen und Entwicklungen wie diesen wird das SENS-Team neue und nachhaltige Perspektiven für STEAG eröffnen“, sagt Dr. Ralf Schiele.