• DE

  • Raquel García López

    Arbeits- und Umweltschutztechnikerin

    Raquel García López hat nicht nur einen Abschluss in Umweltwissenschaften, sie verfügt auch über breites Wissen in Sachen Unfallverhütung und Arbeitssicherheit. So qualifiziert sie für ihren Job als Arbeits- und Umweltschutztechnikerin.


    Zur Person
    Raquel García López (40) arbeitet seit 2014 bei STEAG.

    Wie sind Sie mit STEAG in Kontakt gekommen und welche Ausbildung braucht man, um in Ihrer aktuellen Position zu arbeiten? 
    Bei STEAG angefangen habe ich im Januar 2014, zeitgleich mit der Aufnahme des kommerziellen Betriebs des Solarthermiekraftwerks Arenales in Spanien, aber kennen gelernt hatte ich das Unternehmen schon im Sommer davor. Ich war bereits während der Errichtung des Kraftwerks, von 2012 bis Ende 2013, im technischen Büro des Generalunternehmers Ecolaire, tätig. Da ich damals schon auf der Baustelle arbeitete, lernte ich einige STEAG-Mitarbeiter kennen. Als schließlich der Baufertigstellungstermin erreicht war, ich konnte im Solarthermiekraftwerk weiterarbeiten und wurde damit dann selbst Teil der STEAG-Familie. Zunächst arbeitete ich in der Verwaltung, aber einige Monate später konnte ich mich dann für eine neue Stelle als Arbeits- und Umweltschutztechnikerin bewerben. Diese Position passte besser zu meinem Qualifikationsprofil, da ich einen Abschluss in Umweltwissenschaften und breites Wissen über Unfallverhütung und Arbeitssicherheit habe. Außerdem hatte ich auf diesem Gebiet auch bereits Erfahrungen gesammelt. 

    „Ziel ist es auch, sicherzustellen, dass alle Tätigkeiten nach den Grundsätzen nachhaltiger Entwicklung mit geringstmöglichen Auswirkungen auf die Umwelt durchgeführt werden.“ 

    Arbeitssicherheit ist ein wichtiges und umfassendes Anliegen. Welche Maßnahmen sind dafür wesentlich?
    An unserem Standort wurde ein integriertes Qualitätsmanagementsystem eingeführt, um den Bedürfnissen und Erwartungen unserer Kunden und Mitarbeiter gerecht zu werden. Es deckt alle üblichen Anforderungen hinsichtlich Gesundheit, Sicherheit und Umweltschutz ab und stellt sicher, dass alle erforderlichen Maßnahmen getroffen werden, um Gefahren am Arbeitsplatz zu vermeiden. Ziel ist es auch, sicherzustellen, dass alle Tätigkeiten nach den Grundsätzen nachhaltiger Entwicklung mit geringstmöglichen Auswirkungen auf die Umwelt durchgeführt werden.

    Wie sieht ein typischer Arbeitstag für Sie aus?
    Ein wichtiger Teil meiner täglichen Arbeit ist die Bewertung der Arbeiten unseres Wartungs- und Betriebspersonals. Das umfasst nicht nur die Prüfung der zugehörigen Unterlagen, sondern betrifft auch die Durchführung der Arbeiten selbst, d.h. die Bewertung der Risiken und die Festlegung aller zur Unfallverhütung nötigen Maßnahmen. Bei der Überwachung von Arbeiten werden die Mitarbeiter entsprechend unterwiesen und auf die Bedeutung der ordnungsgemäßen Verwendung ihrer persönlichen Schutzausrüstung hingewiesen - darum kümmere ich mich. Die Einhaltung von Verfahrensvorschriften bei der Ausführung der Arbeiten sicherzustellen, gehört ebenfalls zu den Aufgaben der Arbeits- und Umweltschutzabteilung. Zu unseren wichtigsten Tagesaufgaben zählt auch die Überprüfung aller notwendigen Dokumente, die für den Zugang zum Kraftwerk erforderlich sind, sowohl für Auftragnehmer und deren Subunternehmer als auch für deren Mitarbeiter und Maschinen. Die Unterlagen müssen den geltenden Regelungen zur Koordination der Arbeiten entsprechen. Die in unserem Arbeits- und Umweltschutzprogramm vorgesehenen wiederkehrenden Aufgaben werden wie mit der Geschäftsführung vereinbart und entsprechend dem integrierten Managementsystem geplant und umgesetzt. Die Aufzeichnungen werden für eventuelle spätere Prüfungen oder Kontrollen archiviert. Die Arbeits- und Umweltschutzabteilung beaufsichtigt auch die Umsetzung des Umweltüberwachungsplans, d.h. wir überwachen unseren Standort auf mögliche Freisetzung umweltschädlicher Stoffe und auf ordnungsgemäße Entsorgung der betrieblichen Abfälle. Wenn wir die Auswirkungen unserer Tätigkeit auf die Umwelt feststellen, ergreifen wir Reduzierungsmaßnahmen, z.B. bei negativen Auswirkungen auf die Vogelwelt oder bei Lärmemissionen. Wir überwachen auch unsere Emissionen in die Atmosphäre im Hinblick auf die Einhaltung gesetzlicher Vorgaben und Umweltschutzvorschriften. Darüber hinaus unterstützen wir den Anlagenbetrieb und kontrollieren die Einhaltung der geltenden Gesetze und Vorschriften. Die Arbeits- und Umweltschutzabteilung ist für die Sicherheits- und Umweltschutzunterweisungen zuständig und analysiert entsprechende Vorkommnisse und Unfälle. Wir sind stolz darauf, dass wir in den letzten zwei Jahren ein spezielles innerbetriebliches Training zu Arbeits- und Umweltschutzthemen entwickelt und umgesetzt haben. Wir nennen dieses Trainingsmodell "Toolbox" und das Besondere daran ist, dass die Mitarbeiter selbst als Trainer fungieren. Dadurch haben wir sichergestellt, dass die Mitarbeiter in allen Fragen der Sicherheit, der Gesundheit und der Umwelt sensibilisiert und aktiv einbezogen werden.

    Wie sieht die STEAG-Familie in Arenales aus? 
    Ich würde sagen, die STEAG-Familie in Arenales ist ein multidisziplinäres Team mit umfassendem Wissen über den Betrieb und die Instandhaltung von Anlagen. Dieses Team war stets bereit, jedes Hindernis zu überwinden, und angesichts dessen, dass es erst seit wenigen Jahren vor Ort ist, kann es stolz auf sein fachkundiges Personal sein, das alle möglichen Probleme im Zusammenhang mit dieser besonderen Art industrieller Anlagen lösen konnte. Wir ziehen nicht nur mit Teamgeist an einem Strang und versuchen, unser Bestes zu geben, wenn es darum geht, jeden einzelnen zu unterstützen, sondern ich denke auch, dass wir ein aufgeschlossenes Team sind, das immer offen ist für neue Ideen und Vorschläge.

    Was ist der größte Mentalitätsunterschied, wenn Sie Ihre spanischen Kollegen mit den deutschen Kollegen vergleichen?
    Es ist schwierig, eine gute Antwort auf diese Frage zu geben. Auch wenn Deutschland in den anderen EU-Mitgliedsstaaten und auch weltweit in vielerlei Hinsicht vorbildlich ist, sehe ich derzeit in Bezug auf Sicherheits- und Umweltfragen keine großen Unterschiede zwischen Spanien und Deutschland. Deshalb bin ich stolz darauf, sagen zu können, dass wir kurz davor stehen, die gleichen hohen Qualitätsstandards zu erreichen und zu erfüllen.