Spiel, Spaß und Spannung

Abenteuer für Kinder und Jugendliche, Entlastung für berufstätige Eltern – die Ferienprogramme von STEAG machen Freude und begründen Freundschaften.

„Ferien sind super. Es sei denn, einem ist langweilig“ – eine bestechende Logik, die in dieser Klarheit wohl nur Kindermund kundtun kann. Allerdings nicht, wenn die Eltern bei STEAG beschäftigt sind. Denn in dem Energieunternehmen gibt es ein Bewusstsein dafür, dass für das Wohlergehen seiner Beschäftigten auch dessen Nachwuchs eine Rolle spielt. Und deshalb veranstaltet STEAG zweimal im Jahr ein spezielles Ferienprogramm für Kinder und Jugendliche – ein einwöchiges Feriencamp am Rur-see in der Eifel und aktuell ein siebentägiges Programm in der letzten Woche der Sommerferien am STEAG-Stammsitz in Essen.

„Langweilen muss sich bei uns tatsächlich niemand“, sagt Nadine Stang, Referentin im Gesundheits- und Sozialmanagement von STEAG und dort unter anderem im Bereich Beruf und Familie tätig. „In unserem abwechslungsreichen Sommerferien-Programm sind die Kinder und Jugendlichen jeden Tag von 8 bis 17 Uhr mit dem Betreuerteam unterwegs. Es geht zum Beispiel in den Hochseilgarten, wir veranstalten eine Olympiade am Baldeneysee und fahren auf den Ketteler Hof.“ Und auch ein Tag in der STEAG-Zentrale gehört zum Programm: „Da durchlaufen unsere Teilnehmer viele Abteilungen von der Poststelle bis zum Büro des Vorsitzenden der Geschäftsführung. Das ist für die Kinder und Jugendlichen eine besondere Erfahrung, weil sie die Möglichkeit haben, den Tag mit ihren Eltern im Betrieb zu verbringen.“

30 Kinder im Alter von sechs bis vierzehn Jahren nehmen jedes Jahr am Sommerferien-Programm teil, das STEAG in diesem Jahr bereits zum vierten Mal ausrichtet. „ Manche Kinder sind immer wieder dabei“, so Nadine Stang. „Ob in unserem Sommerprogramm oder im Feriencamp: Da entstehen und wachsen Freundschaften, und das Wiedersehen in den nächsten Ferien ist fest eingeplant.“

Ein Geheimnis dieses Erfolgs sind die Betreuer – es sind seit Jahren dieselben. Denn Kontinuität ist für Kinder und Jugendliche ein wichtiger Faktor. Sie haben Vertrauen zu dem Team gewonnen, das sie eine Ferienwoche lang betreut. Und auch für die Eltern ist es wichtig, ihre Kinder tagtäglich neun Stunden wohlbehütet zu wissen. „Für viele Berufstätige ist die Betreuung von Schulkindern während der Ferien eine echte Herausforderung“, weiß Nadine Stang. „Der Vorteil des STEAG-Kinderferienprogramms ist, dass die Betreuung praktisch die gesamte Arbeitszeit der Eltern abdeckt und die Kinder zur Betreuung nicht an einen anderen Ort gebracht und später dort abgeholt werden müssen, denn das Programm startet und endet ja dort, wo die Eltern arbeiten. Das macht es im Vergleich zu anderen Angeboten so besonders.“

Die zahlreichen Anmeldungen geben dem Team des Gesundheits- und Sozialmanagements recht: „Am letzten Tag fragen viele Kinder schon, wann wir unser Programm im nächsten Jahr starten. Und es gibt auch Fälle, in denen Eltern ihren Urlaub für ihre Kinder danach ausrichten. Das ist wohl das schönste Kompliment, das wir bekommen können.“