• DE
  • Was steckt dahinter: Förderung von Transformationskonzepten im EEW

    Diese Transformation und Wandlung unserer deutschen Wirtschaft ist nicht einfach, deshalb wollen wir hier einen Überblick über die neue Förderung geben und aufzeigen, was dahinter steckt.

    Das fängt schon bei den vielen Abkürzungen an: Bisher gab es die Förderrichtlinie des BMWi „Bundesförderung für Energieeffizienz in der Wirtschaft“ (EEW). Diese wurde umbenannt in  „Bundesförderung für Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft“ (auch EEW). Unabhängig vom Namen ist es die wichtigste Förderung für Unternehmen, Städte und Gemeinden für die Dekarbonisierung. Damit funktioniert die Dekarbonisierung: Förderung ermöglicht Wandel hin zum klimaneutralen Unternehmen oder Stadt.

    Als Mindestvoraussetzungen für die Förderung des Transformationskonzepts nennt das BAFA:

    Das Transformationskonzept muss zwingend mindestens die folgenden Inhalte haben:

    • Darstellung des IST-Zustands der Treibhausgassemissionen bzw. der Treibhausgasbilanz innerhalb der gewählten Bilanzgrenzen;
    • Formulierung eines THG-Neutralitätsziels bis spätestens 2045;
    • Ein längerfristiges (mindestens zehn Jahre nach Antragstellung) und konkretes THG-Ziel (SOLL-Zustand) fürden/die betrachteten Standort(e);
    • Maßnahmenplan für die Zielerreichung beziehungsweise die Transformation von IST- zu SOLL-Zustand;
    • Einsparkonzept(e) für mindestens ein Vorhaben des EEW-Förderprogramms;
    • Verankerung des Transformationskonzeptes in der Unternehmensstruktur.

    Wie hoch kann die Förderung sein und wer kann einen Antrag stellen?

    Der Startschuss fiel am 1. November 2021. Seitdem können Anträge auf Förderung beim Projektträger VDI/VDE Innovation + Technik GmbH gestellt werden. Das Prozedere wird online über das Portal easy-Online abgewickelt. 

    Wer kann die Förderung beantragen?

    Antragsberechtigt mit einer Betriebsstätte oder Niederlassung in Deutschland sind:

    • private Unternehmen, 
    • kommunale Unternehmen,
    • freiberuflich Tätige, wenn die Betriebsstätte überwiegend für die freiberufliche Tätigkeit genutzt wird,
    • Contractoren, die in dieser Richtlinie genannte Maßnahmen für ein antragsberechtigtes Unternehmen

    durchführen.

     

    Wir meinen: 

    Große Herausforderungen können nur gemeinsam bewältigt werden. Insofern ist die Förderung ein guter Ansatz für die Dekarbonisierung von Unternehmen und Kommunen. Wichtig ist, hier den Überblick zu behalten und mit Fachleuten zusammen die richtigen Strategie mit den am besten geeigneten Maßnahmen für Sie zu entwickeln…