• DE
  • Unternehmen

    Wir sind STEAG.

    Seit jeher treibt uns bei STEAG eines an: der Wille, Energie immer besser zu nutzen. Heute bieten wir Dienstleistungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette eines modernen Energiedienstleisters. So sichern wir nicht nur die heutige Versorgung, sondern treiben den Wandel in die Energiezukunft mit an. Gemeinsam, sicher und effizient.

    Mehr erfahren

    Oberflächenabdichtung für den Altteil der Deponie Troisdorf

    Erdarbeiten in einem ersten Bauabschnitt beginnen, sobald die Witterung dies erlaubt

    Troisdorf/Gladbeck. Auf dem Gelände der Deponie Troisdorf starten in Kürze die Arbeiten zur Oberflächenabdichtung im Bereich des alten Deponiegeländes. Sobald die Witterung dies zulässt, erfolgt der Baubeginn; alle notwendigen Vorarbeiten sind erfolgt. Während der Arbeiten ist mit einem erhöhten Verkehrsaufkommen aufgrund der Anlieferung von Baumaterial zu rechnen.

    Bei den nun bevorstehenden Arbeiten handelt es sich um das erste mehrerer Baulose, auf die sich das Gesamtvorhaben der Oberflächenabdichtung des Altbereichs der Deponie abschnittsweise verteilt. „Die Planung und Umsetzung der Arbeiten wird dabei ganz wesentlich von Belangen des Natur- und Artenschutz auf dem Deponiegelände bestimmt“, erläutert Dietmar Andresen, Projektleiter für die Baumaßnahme. So ist die ökologische Baubegleitung durch ein externes Gutachterbüro sogar eine Genehmigungsauflage von der Bezirksregierung Köln.

    Teilweise erhöhtes Verkehrsaufkommen zu erwarten
    „Für die Versiegelungsarbeiten werden größere Mengen an Baumaterial angeliefert. Dies kann zu Spitzenzeiten zu einem erhöhten Verkehrsaufkommen im Umfeld der Deponie führen. Durch Abstimmung der Anlieferungen für den parallel laufenden Deponiebetrieb und für die Baumaßnahme werden wir das Verkehrsaufkommen soweit wie möglich entzerren, um so die Belastung so gering wie möglich zu halten“, erläutert Dietmar Andresen. Doch auch zum Bedauern von MINERALplus ließen sich derlei Auswirkungen leider nicht gänzlich vermeiden.

    Die Erwartung eines höheren Verkehrsaufkommens gilt im Übrigen auch für das Deponiegelände selbst, wo ebenfalls mit vermehrter Fahrzeugbewegung zu rechnen ist. „Da die anstehenden Arbeiten zumindest teilweise für Anwohner und Außenstehende einsehbar sein werden, möchten wir auf diesem Wege schon vorab die Hintergründe erläutern“, so Dietmar Andresen.

    Kein Zusammenhang mit Forstarbeiten
    In diesem Zusammenhang betont Frank Borchers ,Geschäftsführer der MINERALplus, noch einmal ausdrücklich, dass die nun beginnenden Erdarbeiten in keinem Zusammenhang mit den in den letzten Tagen bereits angelaufenen Forstarbeiten auf dem Deponiegelände stehen: „Die Forstarbeiten müssen wegen des akuten Schädlingsbefalls der kranken Bäume und des kurz bevorstehenden Rodungsverbots bei Einsetzen der Brut- und Nistphase ab März kurzfristig durchgeführt werden, um ein Übergreifen der Pilzerkrankung auf den gesunden Baumbestand zu verhindern.“

    Wegen dieser zeitlichen Zwänge finden die kurzfristig angesetzten Forstarbeiten nun teilweise parallel mit dem Bau der bereits länger geplanten Oberflächenabdichtung für den Altteil der Deponie statt, ohne dass es hier jedoch einen kausalen Zusammenhang gibt.

    Als Tochtergesellschaft der STEAG Power Minerals GmbH ist die MINERALplus GmbH als Betreiberin der Deponie Troisdorf Teil des Essener Energieunternehmens STEAG GmbH.

    Leistungen

    Energiedienstleistungen

    Energiedienstleistungen

    Ob Kraftwerke oder dezentrale Anlagen, ob konventionelle oder Erneuerbare Energien: Wir bieten maßgeschneiderte Lösungen – von Planung und Entwicklung bis zu Realisierung und Optimierung.

    Mehr erfahren

    Erneuerbare Energien

    Erneuerbare Energien

    Die Energiewende gestalten wir aktiv mit. Auch in diesem Bereich können wir unsere umfangreiche Erfahrung einbringen – denn wir setzen bereits seit vielen Jahren weltweit auf Erneuerbare Energien.

    Mehr erfahren

    .

    Fernwärme

    Fernwärme

    Als regionaler Energieversorger beliefern wir Privathaushalte, Großkunden und Immobilienunternehmen in Nordrhein-Westfalen, im Saarland sowie in Polen mit umweltfreundlicher Fernwärme.

    Mehr erfahren

    Dezentrale Energieversorgung

    Dezentrale Energieversorgung

    Energie dort zu erzeugen, wo sie benötigt wird, gewinnt immer mehr an Bedeutung. STEAG New Energies entwickelt für Industrie, Kommunen, Stadtwerke und Wohnungswirtschaft passgenaue Lösungen.

    Mehr erfahren

    Kraftwerksnebenprodukte

    Kraftwerksnebenprodukte

    Reststoffe aus Steinkohlekraftwerken sind für die Industrie wertvolle Baustoffe. Sie finden Einsatz in Betonindustrie, Erd- und Straßenbau sowie Garten- und Landschaftsbau – und schonen dort Ressourcen.

    Mehr erfahren

    Technischer Service

    Technischer Service

    STEAG Technischer Service übernimmt die komplette Planung und Realisierung aller für den Anlagenbetrieb erforderlichen technischen Serviceleistungen in der Instandhaltung.

    Mehr erfahren

    Energiehandel & Optimierung

    Energiehandel & Optimierung

    Trading & Optimization ist die Handelseinheit von STEAG: Sie kümmert sich um Rohstoffbeschaffung und -handel sowie Steuerung und Optimierung von Anlagen – für uns und für externe Kunden.

    Mehr erfahren

    Abfallverbrennung

    Abfallverbrennung

    Die Erzeugung von Strom und Wärme auf Basis anspruchsvoller Brennstoffe und Technologien ist unsere Kernkompetenz. STEAG Waste to Energy bündelt die Aktivitäten im Bereich Abfallverbrennung.

    Mehr erfahren

    Konventionelle Energieerzeugung

    Konventionelle Energieerzeugung

    Unsere sicheren und leistungsstarken Kraftwerke stehen weltweit für die Versorgungssicherheit, die Verbraucher und Industrien jetzt und in Zukunft benötigen.

    Mehr erfahren

    Großbatterien

    Großbatterien

    Unsere Großbatterie-Systeme halten die Spannung und sorgen für Versorgungssicherheit auch bei den immer stärkeren Schwankungen im Stromnetz. In Zukunft werden sie noch weitere Aufgaben übernehmen.

    Mehr erfahren

    Aktuelle Stellenangebote

    Karriere

    Hinter STEAG steckt ein starkes Team

    Mehr erfahren
    Aktuelles

    Oberflächenabdichtung für den Altteil der Deponie Troisdorf

    Erdarbeiten in einem ersten Bauabschnitt beginnen, sobald die Witterung dies erlaubt

    Troisdorf/Gladbeck. Auf dem Gelände der Deponie Troisdorf starten in Kürze die Arbeiten zur Oberflächenabdichtung im Bereich des alten Deponiegeländes. Sobald die Witterung dies zulässt, erfolgt der Baubeginn; alle notwendigen Vorarbeiten sind erfolgt. Während der Arbeiten ist mit einem erhöhten Verkehrsaufkommen aufgrund der Anlieferung von Baumaterial zu rechnen.

    Bei den nun bevorstehenden Arbeiten handelt es sich um das erste mehrerer Baulose, auf die sich das Gesamtvorhaben der Oberflächenabdichtung des Altbereichs der Deponie abschnittsweise verteilt. „Die Planung und Umsetzung der Arbeiten wird dabei ganz wesentlich von Belangen des Natur- und Artenschutz auf dem Deponiegelände bestimmt“, erläutert Dietmar Andresen, Projektleiter für die Baumaßnahme. So ist die ökologische Baubegleitung durch ein externes Gutachterbüro sogar eine Genehmigungsauflage von der Bezirksregierung Köln.

    Teilweise erhöhtes Verkehrsaufkommen zu erwarten
    „Für die Versiegelungsarbeiten werden größere Mengen an Baumaterial angeliefert. Dies kann zu Spitzenzeiten zu einem erhöhten Verkehrsaufkommen im Umfeld der Deponie führen. Durch Abstimmung der Anlieferungen für den parallel laufenden Deponiebetrieb und für die Baumaßnahme werden wir das Verkehrsaufkommen soweit wie möglich entzerren, um so die Belastung so gering wie möglich zu halten“, erläutert Dietmar Andresen. Doch auch zum Bedauern von MINERALplus ließen sich derlei Auswirkungen leider nicht gänzlich vermeiden.

    Die Erwartung eines höheren Verkehrsaufkommens gilt im Übrigen auch für das Deponiegelände selbst, wo ebenfalls mit vermehrter Fahrzeugbewegung zu rechnen ist. „Da die anstehenden Arbeiten zumindest teilweise für Anwohner und Außenstehende einsehbar sein werden, möchten wir auf diesem Wege schon vorab die Hintergründe erläutern“, so Dietmar Andresen.

    Kein Zusammenhang mit Forstarbeiten
    In diesem Zusammenhang betont Frank Borchers ,Geschäftsführer der MINERALplus, noch einmal ausdrücklich, dass die nun beginnenden Erdarbeiten in keinem Zusammenhang mit den in den letzten Tagen bereits angelaufenen Forstarbeiten auf dem Deponiegelände stehen: „Die Forstarbeiten müssen wegen des akuten Schädlingsbefalls der kranken Bäume und des kurz bevorstehenden Rodungsverbots bei Einsetzen der Brut- und Nistphase ab März kurzfristig durchgeführt werden, um ein Übergreifen der Pilzerkrankung auf den gesunden Baumbestand zu verhindern.“

    Wegen dieser zeitlichen Zwänge finden die kurzfristig angesetzten Forstarbeiten nun teilweise parallel mit dem Bau der bereits länger geplanten Oberflächenabdichtung für den Altteil der Deponie statt, ohne dass es hier jedoch einen kausalen Zusammenhang gibt.

    Als Tochtergesellschaft der STEAG Power Minerals GmbH ist die MINERALplus GmbH als Betreiberin der Deponie Troisdorf Teil des Essener Energieunternehmens STEAG GmbH.