• DE
  • Unternehmen

    Wir sind STEAG.

    Seit jeher treibt uns bei STEAG eines an: der Wille, Energie immer besser zu nutzen. Heute bieten wir Dienstleistungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette eines modernen Energiedienstleisters. So sichern wir nicht nur die heutige Versorgung, sondern treiben den Wandel in die Energiezukunft mit an. Gemeinsam, sicher und effizient.

    Mehr erfahren

    STEAG Fernwärme bietet CO2-Bonus

    Neukunden in Essen, Bottrop, Gelsenkirchen können profitieren

    Essen/Bottrop/Gelsenkirchen. STEAG Fernwärme bietet Neukunden in Essen, Bottrop und Gelsenkirchen künftig einen CO2-Einsparbonus: Abhängig davon, womit die Neukunden jeweils bisher geheizt oder ihr Warmwasser aufbereitet haben, kann der einmalige CO2-Einsparbonus von STEAG Fernwärme bis zu 1.500 Euro betragen.

    Fernwärme von STEAG wird zu einem großen Teil nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) erzeugt. Das bedeutet, dass die eingesetzte Energie gleich zweifach nutzbar gemacht wird: in Form von Strom und als Wärme. Deshalb ist die KWK-Erzeugung auch umweltschonend, denn sie spart Energieressourcen und senkt die Emission von Klimagasen. Aktuell entfallen auf jede Kilowattstunde (kWh) der von STEAG gelieferten Fernwärme 178 Gramm (g) CO2. Zum Vergleich: Bei Nachtstromheizungen liegt dieser Wert bei 560 g, bei Ölheizungen bei 310 g und bei Erdgasheizungen bei 240 g.

    Dank des neuen CO2-Einsparbonus‘ profitiert von der ressourcen- und umweltschonenden Fernwärme von STEAG künftig nicht nur das Klima, sondern auch der Geldbeutel der Fernwärmekunden – und das im gesamten Versorgungsgebiet in Essen, Gelsenkirchen und Bottrop.

    Messbarer Beitrag zur CO2-Reduzierung
    „Mit jedem neuen Hausanschluss leisten wir gemeinsam mit unseren Kundinnen und Kunden also einen konkret messbaren Beitrag zur Minderung von CO2-Emissionen“, sagt Michael Straus, Sprecher der Geschäftsführung der STEAG Fernwärme GmbH. „Dabei freut uns besonders, dass dank der Kooperation mit unserem Partner, der Stadtwerke Essen AG, gerade an unserem Unternehmenssitz künftig noch mehr Menschen die Chance haben, sich an unser umweltverträgliches Fernwärmenetz anschließen zu lassen.“

    Auch bei den Stadtwerken Essen ist man angesichts dieser Entwicklung positiv gestimmt. „Nicht erst seit der Auszeichnung Essens als ‚Grüne Hauptstadt Europas‘ 2017 sind Nachhaltigkeit, Ressourcenschonung und Emissionsminderung wichtige Aspekte unseres unternehmerischen Handels. Jetzt sorgt auch unsere gemeinsame Gesellschaft, die Steag Fernwärme Essen, dafür, dass mit jedem neuen Fernwärmeanschluss die CO2-Bilanz in Essen ein wenig besser wird“, unterstreicht Dr. Peter Schäfer, Vorsitzender des Vorstands der Stadtwerke Essen AG.

    Weitere Informationen
    Potenzielle Neukunden aus Essen, Bottrop und Gelsenkirchen können sich auf der Internetseite der STEAG Fernwärme über die neue Fördermöglichkeit informieren.

    Leistungen

    Energiedienstleistungen

    Energiedienstleistungen

    Ob Kraftwerke oder dezentrale Anlagen, ob konventionelle oder Erneuerbare Energien: Wir bieten maßgeschneiderte Lösungen – von Planung und Entwicklung bis zu Realisierung und Optimierung.

    Mehr erfahren

    Erneuerbare Energien

    Erneuerbare Energien

    Die Energiewende gestalten wir aktiv mit. Auch in diesem Bereich können wir unsere umfangreiche Erfahrung einbringen – denn wir setzen bereits seit vielen Jahren weltweit auf Erneuerbare Energien.

    Mehr erfahren

    .

    Fernwärme

    Fernwärme

    Als regionaler Energieversorger beliefern wir Privathaushalte, Großkunden und Immobilienunternehmen in Nordrhein-Westfalen, im Saarland sowie in Polen mit umweltfreundlicher Fernwärme.

    Mehr erfahren

    Dezentrale Energieversorgung

    Dezentrale Energieversorgung

    Energie dort zu erzeugen, wo sie benötigt wird, gewinnt immer mehr an Bedeutung. STEAG New Energies entwickelt für Industrie, Kommunen, Stadtwerke und Wohnungswirtschaft passgenaue Lösungen.

    Mehr erfahren

    Kraftwerksnebenprodukte

    Kraftwerksnebenprodukte

    Reststoffe aus Steinkohlekraftwerken sind für die Industrie wertvolle Baustoffe. Sie finden Einsatz in Betonindustrie, Erd- und Straßenbau sowie Garten- und Landschaftsbau – und schonen dort Ressourcen.

    Mehr erfahren

    Technischer Service

    Technischer Service

    STEAG Technischer Service übernimmt die komplette Planung und Realisierung aller für den Anlagenbetrieb erforderlichen technischen Serviceleistungen in der Instandhaltung.

    Mehr erfahren

    Energiehandel & Optimierung

    Energiehandel & Optimierung

    Trading & Optimization ist die Handelseinheit von STEAG: Sie kümmert sich um Rohstoffbeschaffung und -handel sowie Steuerung und Optimierung von Anlagen – für uns und für externe Kunden.

    Mehr erfahren

    Abfallverbrennung

    Abfallverbrennung

    Die Erzeugung von Strom und Wärme auf Basis anspruchsvoller Brennstoffe und Technologien ist unsere Kernkompetenz. STEAG Waste to Energy bündelt die Aktivitäten im Bereich Abfallverbrennung.

    Mehr erfahren

    Konventionelle Energieerzeugung

    Konventionelle Energieerzeugung

    Unsere sicheren und leistungsstarken Kraftwerke stehen weltweit für die Versorgungssicherheit, die Verbraucher und Industrien jetzt und in Zukunft benötigen.

    Mehr erfahren

    Großbatterien

    Großbatterien

    Unsere Großbatterie-Systeme halten die Spannung und sorgen für Versorgungssicherheit auch bei den immer stärkeren Schwankungen im Stromnetz. In Zukunft werden sie noch weitere Aufgaben übernehmen.

    Mehr erfahren

    Aktuelle Stellenangebote

    Karriere

    Hinter STEAG steckt ein starkes Team

    Mehr erfahren
    Aktuelles

    STEAG Fernwärme bietet CO2-Bonus

    Neukunden in Essen, Bottrop, Gelsenkirchen können profitieren

    Essen/Bottrop/Gelsenkirchen. STEAG Fernwärme bietet Neukunden in Essen, Bottrop und Gelsenkirchen künftig einen CO2-Einsparbonus: Abhängig davon, womit die Neukunden jeweils bisher geheizt oder ihr Warmwasser aufbereitet haben, kann der einmalige CO2-Einsparbonus von STEAG Fernwärme bis zu 1.500 Euro betragen.

    Fernwärme von STEAG wird zu einem großen Teil nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) erzeugt. Das bedeutet, dass die eingesetzte Energie gleich zweifach nutzbar gemacht wird: in Form von Strom und als Wärme. Deshalb ist die KWK-Erzeugung auch umweltschonend, denn sie spart Energieressourcen und senkt die Emission von Klimagasen. Aktuell entfallen auf jede Kilowattstunde (kWh) der von STEAG gelieferten Fernwärme 178 Gramm (g) CO2. Zum Vergleich: Bei Nachtstromheizungen liegt dieser Wert bei 560 g, bei Ölheizungen bei 310 g und bei Erdgasheizungen bei 240 g.

    Dank des neuen CO2-Einsparbonus‘ profitiert von der ressourcen- und umweltschonenden Fernwärme von STEAG künftig nicht nur das Klima, sondern auch der Geldbeutel der Fernwärmekunden – und das im gesamten Versorgungsgebiet in Essen, Gelsenkirchen und Bottrop.

    Messbarer Beitrag zur CO2-Reduzierung
    „Mit jedem neuen Hausanschluss leisten wir gemeinsam mit unseren Kundinnen und Kunden also einen konkret messbaren Beitrag zur Minderung von CO2-Emissionen“, sagt Michael Straus, Sprecher der Geschäftsführung der STEAG Fernwärme GmbH. „Dabei freut uns besonders, dass dank der Kooperation mit unserem Partner, der Stadtwerke Essen AG, gerade an unserem Unternehmenssitz künftig noch mehr Menschen die Chance haben, sich an unser umweltverträgliches Fernwärmenetz anschließen zu lassen.“

    Auch bei den Stadtwerken Essen ist man angesichts dieser Entwicklung positiv gestimmt. „Nicht erst seit der Auszeichnung Essens als ‚Grüne Hauptstadt Europas‘ 2017 sind Nachhaltigkeit, Ressourcenschonung und Emissionsminderung wichtige Aspekte unseres unternehmerischen Handels. Jetzt sorgt auch unsere gemeinsame Gesellschaft, die Steag Fernwärme Essen, dafür, dass mit jedem neuen Fernwärmeanschluss die CO2-Bilanz in Essen ein wenig besser wird“, unterstreicht Dr. Peter Schäfer, Vorsitzender des Vorstands der Stadtwerke Essen AG.

    Weitere Informationen
    Potenzielle Neukunden aus Essen, Bottrop und Gelsenkirchen können sich auf der Internetseite der STEAG Fernwärme über die neue Fördermöglichkeit informieren.